Es gibt mittlerweile Deos, die 96 Stunden lang nach dem Auftragen wirken sollen. Irgendwie hört sich das für mich gar nicht mal so lecker an. Für welche Zielgruppe soll das denn sein? Für Waldmenschen? Neandertaler? Menschen, die zwanghaft Wasser sparen möchten und auf Naturmief stehen? Heutzutage sollte es eher seltener vorkommen, dass man sich 4 Tage lang nicht waschen möchte. Wie soll das überhaupt gehen? Bekommst Du zum Kauf des Deos eine Portion Zement und eine Maurerkelle noch dazu geschenkt, damit Du Dir Deine Achselhöhlen asphaltieren und somit geruchsbildende Bakterien einbetonieren kannst? Das wäre wahrscheinlich zu teuer, da die Menge an Zement für zwei Achselhöhlen mit hoher Wahrscheinlichkeit teurer wären als die gesamten Inhaltsstoffe eines herkömmlichen Deos…

Aluminium im Deo

Wenn überhaupt, dann ist die Bekämpfung von Körpergeruch über so einen Zeitraum nur mit dem Einsatz von Aluminiumsalzen zu erzielen. Aluminium verstopft die Poren, blockiert die Schweißproduktion und dringt leicht ins Blut ein, ganz besonders dann, wenn Du unter den Achseln frisch rasiert bist. Im Gehirn sammelt es sich mit der Zeit immer mehr an, weshalb es auch schon lange kein Geheimnis mehr ist, dass Alzheimer unmittelbar mit der Verwendung von Aluminium in der Kosmetik und in Nahrungsmitteln verbunden wird .

Weitere Giftstoffe auf der Zutatenliste

Aber selbst wenn Du ein Deo ohne Aluminium verwendest, dann solltest Du trotzdem auf die Nutzung der meisten herkömmlichen Deos verzichten. Sie enthalten in der Regel toxische Chemikalien, künstliche Duftsstoffe, hormonell wirkende Silikonöle, allergieauslösende Konservierungsstoffe und Treibmittel. Stehen auf Deinem Deo auf der Liste der Inhaltsstoffe auch für Dich undefinierbare Bezeichnungen wie z. B. Butane, Isobutane, Propane, PPG-14 Butyl Ether, Cyclopentasiloxane, BHT, Butylphenyl Methylpropional, PPG-15 Stearyl Ether, Steareth-2, Steareth-21, Trisodium EDTA usw. drauf?

All diese Substanzen können allergische Reaktionen hervorrufen, Ekzeme bilden oder zu Hautausschlag führen. Diese Gifte verschwinden nicht mal eben einfach so wie der Flaschengeist in der Lampe, sondern sie werden vom Körper in den Lymphknoten eingelagert, weil sie nicht mehr vollständig ausgeschwitzt werden können. Forscher stellten im Jahr 2001 bereits fest, dass Brustkrebs häufiger in der Nähe der Achselhöhlen auftritt. Einige Jahre später wurde entdeckt, dass diese Tumore eine erhöhte Konzentration von Aluminium aufweisen. Das gilt übrigens auch für Gewebeproben von Demenzpatienten, in denen eine erhöhte Konzentration des Leichtmetalls nachgewiesen wurde.

Mein Fazit

Nun musst Du für Dich selbst entscheiden, ob Du lieber Gefahrensucher sein möchtest, weil ein Leben am Limit ja auch durchaus seine Reize haben kann, oder einen sichereren Weg gehen willst, um Deine Gesundheit nicht zu gefährden. Ich habe mir schon vor fast 3 Jahren für den zweiten Weg entschieden. Deswegen mache ich ein Deo selbst und das geht viel einfacher als Du Dir das jetzt vielleicht vorstellen magst.

Zutaten:

  • 1 leerer Zerstäuber
  • 70 ml abgekochtes Wasser
  • 3-4g Natron (oder eine kleinere Menge, die kannst Du hier bestellen)
  • 5 Tropfen 100% reines ätherisches Bio-Öl, das man auch für die Aroma-Therapie einsetzen kann (ich nehme gerne Teebaumöl)

Herstellung:

Das Wasser abkühlen lassen und anschließend das Natron in den Zerstäuber füllen und mischen. Du kannst so lange Natron zufügen bis die Lösung gesättigt ist und kein Natron mehr vom Wasser aufgenommen werden kann. Also lieber etwas zu wenig als zu viel Natron verwenden, weil es sich sonst unten absetzt und den Sprühkopf verstopfen kann. Zum Schluss das Öl beifügen und dann vor dem Gebrauch kurz gut schütteln, wie gewohnt sprühen, fertig.

Natron hemmt die Vermehrung von Bakterien und vor allem Gerüche. Deswegen nehme ich auch noch ein wenig von dem Pulver in die Handhöhle und reibe es mir pur noch zusätzlich zum Deo unter die Arme. Wenn Du Dich gerade frisch rasiert hast, dann kann das ein wenig brennen. Ich habe das aber nie als schlimm empfunden und damit im Praxistest super Erfahrungen gemacht.

Solltest Du keine Lust dazu haben, Dein Deo zu Hause selbst in Deiner Hexenküche herzustellen, dann kann ich Dir das besonders hautfreundliche und aus natürlichen, chemiefreien und frischen Rohstoffen produzierte Deo von dem mehrfach ausgezeichneten grünen und nachhaltigen Unternehmen Ringana (www.better-call-peffe.de) ans Herz legen. Darin findest Du u.a. Wirkstoff-Extrakte aus Pfirsich- und Kirschknospen, Tomatenschalen und Walnüssen. Das hört sich doch schon wesentlich besser an, oder  🙂 ?

Kennst Du schon meine selbstgemachte Zahnpasta ohne Chemie und Fluorid oder mein über 3 Jahre erprobtes natürliches Waschmittel aus eigener Herstellung?


Ich habe den Artikel als „Anzeige“ deklariert, weil ich mich aufgrund der großartigen, natürlichen Produkte und der nachhaltigen Firmenphilosophie der Firma Ringana dazu entschlossen habe, Frische-Partner des Unternehmens sein zu wollen.

Da ich hier von meinen eigenen Erfahrungen berichte, aber keine medizinische Ausbildung habe, verweise ich auf meinen erweiterten Disclaimer, wenn Du meinen Empfehlungen folgen solltest.