Heute folgt nun der Abschluss der Cate-Evens-Woche auf meinem Blog der-veganizer.de. Nach dem Auftaktartikel und dem Interview mit Cate Evens, serviere ich Dir nun ihr Lieblingsgericht: Avocadosalat mit Kichererbsen.

Offen gesagt hatte ich vorab etwas Bedenken, was denn ihr Lieblingsgericht sein könnte. Ich habe eher eine punkige Prinzessinnen-Torte mit pinkfarbener Baiserhaube erwartet. Umso erfreuter war ich dann als sie mir ein Zehn-Minuten-Gericht präsentierte, das auch aus meiner Feder hätten stammen können: wenig Aufwand, hoher Ertrag, sehr lecker. Genau dafür stehe ich ja auch mit den Gerichten, die ich sonst für gewöhnlich zubereite.

Du hast nach wie vor die Möglichkeit eine von drei handsignierten CD’s von Cate Evens zu gewinnen. Die CD’s verlose ich nach dem Zufallsprinzip unter allen Kommentatorinnen / Kommentatoren, die bis zum 06.06.17 auf meinem Blog zu den Artikeln der „Cate-Evens-Woche“ abgebenen wurden. Hier findest Du die Teilnahmebedingungen. Viel Glück 🙂 !!!

Für ca. 4 Portionen:

  • 2 reife Avocados (schälen und in kleine Stücke schneiden)
  • 1 Glas Kichererbsen (vorgekocht – ca. 250g)
  • Saft einer Limette (ca. 35ml)
  • 1 Chili (frisch oder als Pulver)
  • ein paar frische und gehackte Kräuter (z. B. Basilikum, Petersilie)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 geschälte und klein gehackte Knoblauchzehe
  • 1 klein gehackte und entkernte Paprika
  • Salz & Pfeffer

Alle Zutaten in eine Schüssel geben, umrühren, anrichten – fertig 🙂 Dazu passen sehr gut Kidneybohnenbratlinge. Der Salat ist auch ideal als Beilage zum Grillen.

Zubereitungszeit: ca. 10 Min.

Die Idee für das Rezept stammt von www.veganguerilla.de.

Ich würze Avocados sehr gerne mit Kala Namak, das gibt einen Geschmack, der an Eier erinnert

Am 11.06.2017 kannst Du sie live beim veganen Sommerfest in Bremen und am 25.08.2017 in Berlin beim „Welttofutag“ sehen und hören, wenn Du möchtest. 50% der Einnahmen ihres aktuellen Songs „Running Scared“ gehen an die Organisation „Streuner im Dunkeln“, die sich um rumänische Straßenhunde kümmert.

Ihr Song geht direkt unter die Haut, macht am Anfang sehr, sehr traurig und zeigt uns zum Ende dann aber die Welt, wie sie sich fast alle Menschen auf dieser Erde wünschen. Eine Welt, in der Mensch und Tier liebevoll und friedlich zusammen leben.

Liebe Cate, ich danke Dir sehr für diese wunderbare Woche, die ich Dir widmen durfte. Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Deinen Weg als Sängerin weiter gehen kannst und dabei die Herzen der Menschen so berührst, wie Dir das bei mir gelungen ist.