Im Februar 2015 hatte ich einen heldenhaften Auftritt auf einem Kinderspielplatz auf meiner Lieblings-Insel Sylt. Ich wollte dort meinem Sohn vor der Sansibar in eindrucksvoller und nachhaltiger Weise demonstrieren, wie Du auf einem sich im Kreis rotierenden Spielgerät mit der Anmut und Grazie eines Schwans und der Geschicklichkeit eines Weltklasseturners für Aufsehen sorgen kannst. Das ist mir auch in vollem Umfang gelungen. Nach nur wenigen Schritten habe ich mich quasi in der Bewegung überschlagen, bin vom Schanzentisch etwas unrund abgehoben und beim Versuch mit einer sauberen Telemarklandung in den Sandkasten zu gleiten etwas unglücklich in einer Sandkuhle gelandet. Die muss wohl dort vorher irgendein mir nicht bekannter Hosenscheißer ausgehöhlt haben. Dabei habe ich mir den Außenknöchel gebrochen und der Urlaub war gelaufen. Natürlich war ich selbst schuld daran, weil ich als Superheld auch hätte fliegen können und dann wäre gar nichts passiert. Aber der Blick zurück bringt mich jetzt auch nicht mehr vorwärts, also Schwamm drüber.

Wie ein Unfall Dein Leben nachhaltig positiv verändern kann…

Der Schock war natürlich erst mal groß. Meine Frau sagte dann abends zu mir, dass ich nicht wissen kann, wofür dieser Unfall einmal gut sein könnte. Das war wieder einer dieser Augenblicke, in denen Du Dich als Mann fragst, was mit der Frauenwelt schiefgelaufen ist. Was soll denn an einem Fußbruch schon Gutes sein? Vieles, kann ich Dir mit einem gewissen Abstand nun sagen.

Ich lag damals ca. 10 Wochen nahezu regungslos einfach nur auf dem Sofa rum. Mein Tages-Highlight war am Nachmittag „Der Trödeltrupp“ auf RTL2. Nebenbei habe ich das komplette Internet in dieser Zeit zwei Mal durchgelesen und mir zur Sicherheit noch runtergeladen und ausgedruckt. Du weißt ja nie, was noch alles passieren kann. Ich wollte einfach auf der sicheren Seite sein, falls der Strom mal ausfallen sollte 😉 .

Ich bin während meiner ausgiebigen Lesetätigkeiten auf einen Artikel gestoßen, der sich mit den Inhaltsstoffen von kosmetischen Pflegeprodukten beschäftigt hatte. Zu dieser Zeit war ich bereits seit 2 Jahren Veganer, hatte einige gesundheitliche Zipperlein schon verloren, aber dennoch Probleme mit meiner Haut. An den Oberschenkeln, auf der Kopfhaut, meinem Brustbein und unter den Augen hatte ich oft ein sogenanntes seborrhoisches Ekzem. Das sind sehr unansehnliche gelbe Hautschuppen, die darunter gerötet sind und bei mir teilweise starken Juckreiz ausgelöst hatten. Bei meinem Hautarzt habe ich dagegen immer Kortison bekommen. Das hat zwar anfangs gewirkt, aber wenn ich die Salbe abgesetzt habe, dann ging es wieder los. Die Ursache meiner Probleme war also noch da. Heute weiß ich, dass die nachhaltige Wirkung von Kortison auf der Haut ungefähr so sinnvoll ist, als wenn Du Schimmel an einer Wand mit Farbe überpinseln würdest. Sieht zwar erst mal gut aus, aber bald wird sich der Schimmel wieder ausbreiten.

„Giftcocktail Körperpflege“

Ich habe dann immer mehr über gefährliche Inhaltsstoffe in unseren „Pflege“produkten gelesen und war überrascht, dass viele bedenkliche Inhaltsstoffe auch in Naturkosmetik erlaubt sind. Dann bin ich auf das Buch mit dem etwas reißerischen Titel „Giftcocktail Körperpflege“ gestoßen. Noch während ich das Buch gelesen hatte, habe ich unsere Produkte vom Achselroller bis zur Zahnpasta auf der Seite www.codecheck.de getestet und habe daraufhin beschlossen, das gesamte Zeug dahin zu bringen, wo es meiner Meinung nach hingehört: in den Mülleimer. Seit diesem Tag mache ich die meisten Produkte zu Hause selbst. Das ist gar nicht so aufwendig wie Du jetzt denkst und vor allem viel kostengünstiger, natürlicher und nachhaltiger.

Bei uns zu Hause wirst Du also Formaldehyd, Parabene, Hormone, Silikone, Duftstoffe, Tenside, Emulgatoren, Aluminium, Erdöl, Bleichmittel, Farbstoffe, Weichmacher, Zinkoxide, Fluoride, PEG-Derivate, halogenorganische Verbindungen, Mikroplastik usw. im Bad und in der Küche vergeblich suchen. Ich schmiere mir nichts mehr auf die Haut, wovor ich als Schutz eigentlich einen Astronautenanzug brauchen würde. Seitdem habe ich übrigens kaum noch Probleme mit meinem Ekzem. Ab und an habe ich nochmal auf meinem Kopf eine kleine Stelle, der Rest ist völlig verschwunden. Zahnstein und Zahnfleischentzündungen gehören auch der Vergangenheit an. Meine Zähne sind zudem sogar weißer geworden seitdem ich keine konventionelle Zahnpasta mehr benutze. Ich plane aktuell gerade ein Ebook zu dem Thema „Natürliche und nachhaltige Kosmetik“. Die Veröffentlichung dafür wird noch in diesem Jahr stattfinden.

Es geht zum Glück auch anders…

Ich kann jetzt gut verstehen, wenn Du denkst, dass Dir das alles zu viel Aufwand ist. Das macht aber wirklich Spaß und gibt mir ein super Gefühl. Für Aktive, Gesundheitsbewusste wie Dich und mich, die ihr Leben nachhaltiger, bewusster und natürlich gestalten, gibt es aber eine Alternative. Die möchte ich Dir nun aus vollster Überzeugung und mit ganzem Herzen weiterempfehlen.

Ähnlich wie mir im Winter 2015 nach meinem Fußbruch muss es dem Geschäftsführer und Gründer von Ringana, Andreas Wilfinger, gegangen sein. Als sein Sohn 1993 dem Kindergarten Zahnpasta mit nach Hause brachte, machte er sich mit den Inhaltstoffen vertraut. Nach ausgiebigen Recherchen mit ernüchternden Ergebnissen entschlossen er und seine Frau sich dazu, es besser zu machen und gründeten Ringana.

Du kennst mich mittlerweile ein bisschen und Du wirst wissen, dass ich nahezu alles richtig mache. Ich fliege völlig co2-neutral und in meiner heimischen Höhle ernähre ich mich nur von dem, was die Natur in Form von Gras, Steinen, Rindenmulch und sonstigem Gestrüpp mir täglich schenkt. Dennoch bin ich vollkommen von den selbstgestrickten Baumwollsocken, seitdem ich mich mit dem Konzept von Ringana beschäftigt habe. Die Firmenphilosophie lautet:

„Nachhaltiger zu sein als alle anderen“

Die Rohstoffe für Ringana-Produkte unterliegen strengen Qualitätskriterien. Sie kommen ohne Konservierungsstoffe, chemische und synthetische Zusätze aus. Alle Drucksachen sind aus Recyclingpapier und mit Pflanzenfarbe bedruckt. Das Füllmaterial ist biologisch abbaubar. Das Unternehmen arbeitet mit Logistikern zusammen, die co2-neutral agieren. Ringana versucht bis ins kleinste Detail umweltfreundlich und klimaneutral zu sein und unterliegt dabei einem ständigen Optimierungs- und Weiterentwicklungsprozess. Ethik bedeutet für Ringana Respekt vor der Tierwelt, der Pflanzenwelt und den Menschen. Natürlich tierversuchsfrei; alle Pflegeprodukte der natürlichen Frischekosmetik sind vegan (aktuell ist nur ein Produkt der Nahrungsergänzungsmittel vegetarisch: Pack D, alles andere ist vegan – aber auch an dem Produkt wird schon gearbeitet, dass es als vegane Version auf den Markt kommt und die vegetarische Variante ersetzt). Sie setzen auf fairen Handel, saubere Geschäfte und unterstützen soziale Projekte. Das Unternehmen wurde mehrfach zertifiziert. Hier sind nur einige Auszeichnungen:

  • Österreichischer Klimaschutzpreis 2015
  • Green Brands
  • Daphne Umweltpreis
  • Bestes Familienunternehmen 2015
  • Energy Globe
  • Leitbetrieb Austria

Zudem sitzt Andreas Wilfinger im Senat der Wirtschaft Österreichs und ist immer bestrebt, sein Unternehmen noch grüner und nachhaltiger zu machen.

Natürliche Zutaten in Bioqualität (beispielsweise Obst, Gemüse, Beeren, Blumenknospen Pilze, Algen), kompletter Verzicht auf synthetische Inhaltsstoffe, eine 100% ethische Firmenphilosophie, vegane, tierleidfreie und frische Produkte ohne Nebenwirkungen und absolute Frische, dafür steht Ringana. Dazu noch gepaart mit der Vision, den Menschen ein besseres und gesünderes Leben auf dieser Welt zu ermöglichen.

Das sind Werte, für die auch ich einstehe. Deswegen habe ich mich dazu entschieden, Ringana-Frischepartner zu werden und Teil dieses großartigen Projekts zu sein. Wir nutzen mittlerweile natürlich selbst Teile des Sortiments von Ringana und sind total begeistert. Es ist einfach großartig bei dem Kauf und der Verwendung von Kosmetik wieder ein tolles Gefühl zu haben. In meinem eigenen Shop kannst Du jetzt nach Herzenslust rumstöbern. Ich möchte zusammen mit Ringana eine grüne Delle ins Universum hauen 🙂 .

Ein Problem gibt es bei Ringana allerdings doch. Wenn der Postbote klingelt und mir eine Lieferung bringt, dann flippt meine Frau ungefähr so aus wie die hysterischen Mädels aus der Zalando-Werbung und bei uns zu Hause ist richtig Alarm in der Wohnung 😉 .


Als Ringana-Frischepartner erhalte ich nach einem sehr fairen Modell Provisionen, wenn aufgrund meiner Empfehlung Produkte von Dir gekauft werden sollten. Von diesen Provisionen spende ich bis auf Weiteres 10% an den Verein Flauschmenschen e.V. Aktuell sieht es aber so aus, dass ich selbst noch mein bester Kunde bin  😆 .

Artikelfoto: RH Photography