Christian Wenzel ist mittlerweile bei mir auf dem Blog, was ich auch gerne für mich anderswo in Anspruch nehme: ein gern gesehener Gast und zugleich einer meiner Netzkomplizen. Wir tauschen uns immer wieder zu gewissen Themen aus, sind auch meistens einer Meinung, und ich bin froh, dass ich ihn habe. Nur das eine Mal war ich etwas irritiert und wusste nicht so ganz, wie ich jetzt mit dieser Situation umgehen sollte.

„Peffe, ich schreibe gerade ein Kochbuch über Lupinen. Wäre das auch was für Dich?“

So ähnlich war vor einigen Wochen seine Frage an mich.

„Was für ein Ding? Lupinen? Was ist das denn jetzt für eine Frage? Er ist doch auch Veganer und sollte eigentlich wissen, dass mir Fische nicht ins Haus kommen“, dachte ich anfangs.

Dank meiner einzigartigen Recherchefähigkeiten habe ich dann in kürzester Zeit erfahren, dass die Lupine eine heimische Pflanze ist, der ich bis jetzt auch schon oft begegnet bin, ihr aber nie große Beachtung schenkte.

„Nein, Christian. Das ist nichts für mich. Das würde mich und meine LeserInnen nur verwirren. Die sind von Peffe gute, alte Hausmannskost gewohnt. Da kann ich jetzt hier nicht mit so einem neuen Trendgewächs um die Ecke geschossen kommen. Außerdem gibt es jetzt schon den ein oder anderen ehemaligen Mitstreiter aus meinem alten Dunstkreis, der Probleme damit hat, dass ich keine Currywurst mehr esse. Wenn ich jetzt auf meinem Blog noch mit so einem Zeug anfange, dann fangen die mich abends heimlich ein und lassen mich einliefern“

Für mich hat sich außerdem dieses Thema ähnlich spannend angehört wie eine Reportage über den Winterschlaf der Blattlaus, damit war das Thema Lupine aus meiner Sicht erledigt. Aber nicht für Christian….

Auf seine Empfehlung habe ich Ende August ein Seminar von Tobias Beck besucht und seitdem geht es mir buchstäblich am Allerwertesten vorbei, was andere Menschen von mir denken 🙂 . Ich habe mich dann bei ihm für die Empfehlung bedankt und vor allem für den Schwung, den mir dieses Seminar in mein Leben gebracht hat, UND ZACK…da kam sie auch schon wieder die Frage, ob ich nicht doch Lust auf sein Buch haben würde 😀

„Na klar, Christian, da regt mich allein die Frage schon auf! Ich kaufe gleich einen ganzen Karton von den Büchern. Lupine? Geiler Scheiß, brauche ich unbedingt“

Ein Persönlichkeitstest von Tobias Beck hatte für mich nämlich ergeben, dass ich ein Delfin bin und das sind die Typen, die gerne für 99€ eine Allinclusive-Bus-Reise nach Lloret de Mar buchen und dort auch ohne Hammer ordentlich den Putz von den Wänden kloppen.

 

Titelfoto: Jan Wischnewski Photography Berlin

Nun habe ich mich wirklich mit diesem Thema auseinandergesetzt und bin total von den Socken, was wir da für eine tolle Pflanze in unseren Breiten zur Verfügung haben, die bisher allerdings noch ein Schattendasein fristet und das, obwohl schon Hippokrates vor knapp 2500 Jahren in seinen Schriften von dem Anbau dieser Pflanze berichtet hatte. Essbar von dieser wunderschönen Pflanze sind nur die Kerne und nicht die Blüten. Damit Du sehen kannst, was diese Pflanze alles auf dem Kasten hat, kopiere ich Dir einen Auszug aus dem Kochbuch

„Vegan kochen mit Lupine“ von Christian Wenzel

• heimischer und gentechnikfreier Anbau
• hoher Eiweißgehalt von 36 bis 40 Prozent
• enthält alle acht essenziellen Aminosäuren
• Anteil von 85 Prozent der gesunden, ungesättigten Fettsäuren am Gesamtfett
• geeignet für eine basische Ernährung
• glutenfrei
• laktosefrei
• cholesterinfrei
• Ballaststoffanteil von 15 Prozent
• enthält u. a. die Vitamine B1, A und Kalium, Kalzium und Magnesium

Lupinen bekommt man mittlerweile in verschiedenen Formen zu kaufen und ich freue mich schon auf die ersten Experimente in meiner Küche. Einen Shop mit allen Lupinenprodukten findest Du u.a. hier bei klaroh.com. Ich habe das Kochbuch von Christian schon in digitaler Form vorliegen und bin vollkommen begeistert, was er daraus für leckere Gerichte gezaubert hat. Es kommt sicher nicht von ungefähr, dass Christian unseren ehemaligen Torhüter der deutschen Fußballnationalmannschaft, Timo Hildebrand, und Dr. med. Ruediger Dahlke, der seit 37 Jahren als Arzt, Autor und Seminarleiter arbeitet, für das Vorwort in seinem Buch gewinnen konnte.

Von Frühstücksideen, über Mittag- und Abendessen, Desserts, Snacks und Shakes wird sicher jeder etwas Leckeres finden. Mir gefällt ganz besonders gut, dass die Zutatenliste bei den meisten Rezepten übersichtlich gestaltet ist und man viele Gerichte schnell gemacht hat, aber auch einige raffinierte Dinge zu finden sind.

Ich freue mich schon auf meinen Lupinen-Pancake mit Blaubeeren, das Lupinen-Linsen-Chili oder den Burrito mit Paprika-Salsa, Avocado und Lupinenpüree. Sogar ein Rezept für einen Kaiserschmarrn ist mit dabei, worüber ich mich besonders gefreut habe.

Hast Du jetzt auch Lust auf Lupinen bekommen? Dann kannst Du Dir das Buch hier bestellen (*):

(*) Affiliate-Link

Christian Wenzel (im August 1981 geboren) ist der deutsche Personal Branding Experte & Consultant für die vegane Branche, amazon Best-Selling Autor, Speaker und Freeletics Athlet. Im veganen Fitnessbereich ist er eine Autorität und hilft Unternehmen in diesem Bereich Ihre Umsätze zu vervielfachen.
Er betreibt mit das größte Vegan Fitness Lifestyle Magazine (vegan-freeletics.com) in Deutschland und ist Eigentümer der Online Marketing Agentur www.dbranding.de, die sich auf die Branchen Fitness und Ernährung spezialisiert hat.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der Wenzel Holding GmbH