Eigentlich wollte ich meinem Freund Nici meinen Döner mit Currysoße widmen, so hatte ich das jedenfalls auf meinem virtuellen Blogzettel vermerkt. Wir kennen uns jetzt seit ca. 20 Jahren intensiver und auch davor bereits lange Jahre „vom Sehen“, wie man so schön sagt. In all diesen Jahren habe ich ihn selten was essen sehen und wenn, dann war es ein Döner. Selbst auf einem legendären Foto von ihm, auf dem er Rudi Völler mit seiner Kickermatte erschreckend ähnlich sah, hat er einen Döner gegessen. Dann hat sich Sandy P. Peng in meiner Kategorie „Vegan V.I.P.-Rezepte“ einen Döner gewünscht und ich musste etwas umdisponieren. Das ist für so ein Multitalent wie mich natürlich eines der kleinsten Probleme, da stelle ich mich locker drauf ein.
Wir haben anfangs unsere Probleme gehabt, sind aber heute so was Ähnliches wie Stan Laurel und Oliver Hardy, wenn wir zusammen unterwegs sind. Ein Kollege nannte uns mal Batman und Robin. Das hat mir auch ganz gut gefallen, zumal ich natürlich die Rolle des Batman zugeteilt bekam 😉 .

Unser gemeinsames Highlight war sicher die Fahrt nach Dortmund am 10.06.2006 zum WM-Spiel zwischen Schweden und Trinidad / Tobago. Ähnlich wie die Karibik-Kicker haben wir an diesem Tag das Letzte aus uns rausgeholt und buchstäblich alles gegeben. Vor dem Spiel hat Nici mir nur mit einer leeren Zigarettenschachtel die komplette Bühne inklusive Beleuchtung, Instrumenten und Band aufgebaut und mit Händen und Füßen sein schönstes Konzert nachgespielt, bei dem er bisher anwesend war. Nach dem Spiel hat ihn dann etwas beschäftigt und die Frage hat auch nicht lange auf sich warten lassen.

„Was heißt ‚Herzlichen Glückwunsch‘ auf Englisch?“
„Congratulations!“
„Ah ja, vielen Dank!“
„Gerne.“

Unmittelbar danach  hat er jedem Zuschauer aus Trindad / Tobago mit Handschlag und entschlossener Miene zum Punktgewinn gratuliert und seine neue gewonnenen Sprachkenntnisse umgehend in die Tat umgesetzt.

„Congratulation for the one point!“

rief er den Menschen aus dem Karibikstaat zu und sie antworteten ihm mit einem freundlichen Lächeln 😉 . Spätestens in diesem Moment war Zlatan Ibmrahimovic nur noch die Nummer 2 in der Rangliste der berühmtesten Persönlichkeiten, die sich an diesem Tag in Dortmund aufgehalten haben.

Ja, wir haben eine völlig unterschiedliche Sicht auf die Dinge dieser Welt und ja, ich könnte ihn auch manchmal erwürgen, aber das wird ihm sicher ähnlich gehen. Dennoch respektieren wir uns gegenseitig so, wie wir sind, und haben trotzdem unseren Spaß. Als ich meinen Blog online gestellt hatte, da sagte er mir, dass er auf jeden Fall meine Bärlauchsuppe-Kartoffelsuppe ausprobieren möchte, das hat er mir letzte Woche beim Fußball auch wieder erzählt. Nun ist er nicht gerade Profi darin zu wissen, wann welches Kraut Saison hat und denkt nun wahrscheinlich, dass er aus der Nummer zumindest bis März raus ist, wenn wieder der Bärlauch wächst. Da hat er die Rechnung aber ohne Peffe gemacht, deswegen widme ich ihm heute eines meiner Lieblingsgerichte aus dem Herbst und bin gespannt wie ein Flitzebogen auf seine Rückmeldung. Es gibt: Kürbissuppe 🙂 .

Aus meiner Sicht kann Nici etwas gesundes Essen ganz gut vertragen, da kommt der Hokkaido-Kürbis gerade recht, denn er ist sehr vitamin- und nährstoffreich, hat bis November Saison, und kann ca. 3-4 Monate bis zum Beginn der Bärlauchzeit eingelagert werden.
Die Zeit der Ausreden ist vorbei, also hau rein und gib wieder alles 😉 !

Für ca. 6 Portionen Suppe:

Den Hokkaido waschen (einen Hokkaidokürbis braucht man nicht zu schälen), zerteilen, die Kerne entfernen und in ca. 3-4 cm große Stücke schneiden. Öl in den Topf, dann die Zwiebel schälen und würfeln glasig andünsten, nun das Currypulver mit in den Topf geben und anrösten.
Anschließend die Kürbisstücke, den klein geschnittenen Ingwer und die Brühe hinzufügen und alles kurz aufkochen. Danach die Suppe ca. 5 Min. leicht köcheln lassen und wenn die Schale der Kürbisstücke weich ist, die Kokosmilch eingießen und alles zusammen pürieren. Die Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne ohne Öl anrösten und die Suppe mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abschmecken und den Kürbiskernen garnieren.

Arbeitszeit: ca. 20 Min.
Kochzeit: ca. 15 Min.

(*) Affiliate-Link

 

Ich gebe noch gerne ein oder zwei Gläser weiße Bohnen in die Suppe