Als ich vor fast 5 Jahren geheiratet hatte und meine Frau damals schwanger war, da gingen mir für die Zukunft viele Dinge durch den Kopf.

„Wird das Baby gesund sein?“

„Wie übersteht meine Frau die Geburt (ich bin übrigens sehr dankbar, dass ich keine Kinder zur Welt bringen musste, weil ich mir wahrscheinlich vor Angst in die Hosen machen würde)?“

„Kann ich nach wie vor zum Fußball gehen?“

„Bleibe ich der unabhängige Dandy, der mit seinen Jungs durch die Kneipen und Clubs zieht und sich dabei so verhält, als wäre er immer noch 18? “

„Hoffentlich wird der Kleine später auch mal coole Musik hören?“

„Was mache ich, wenn er Fan von Hannover 96 werden sollte?“

Das würde meinen alten Kumpel Uwe sicher sehr freuen, aber ich hätte damit ein ernsthaftes Problem. Na gut, das Thema ist heute schon zum Glück vom Tisch. Mein Sohn liebt unsere neue Sturmhoffnung Phillip Tietz über alles und rennt auch schon in blaugelben Klamotten durch die Gegend. Musikalisch konnte ich meine Einflüsse bisher noch nicht durchsetzen, er steht auf Rolf Zuckowski, aber man kann nicht alles haben. Auch sonst ist er schwer in ein Raster zu packen und hält sich nicht immer an Regeln und Abmachungen, was ich aber durchaus gut finde, weil er seine eigenen Erfahrungen und Grenzen sucht und meistens auch findet. Ich versuche ihm die Freiheiten zu lassen, die er zum Glücklichsein braucht, aber mit einer Entwicklung hätte ich vor 5 Jahren sicher nicht gerechnet. Nämlich die, dass ich jetzt schon eine Schwiegertochter habe 🙂 ! Unser Sohn hat uns quasi im Vorbeigehen darüber unterrichtet, dass er in Kürze im Kindergarten heiraten wird und wir dafür was Schönes backen sollen. Es soll schließlich eine feudale Feier werden. Immerhin wurden wir zu der Feier auch eingeladen und durften live dabei sein, als er seine Braut zum Altar führte. Dass die Frauen dabei alle ihre Taschentücher gezogen haben, muss ich sicher nicht weiter erwähnen. Die zuständige Kindergarten-Standesbeamtin für frühreife Furzknoten, Iris Schweinhagen, entlockte den beiden Verliebten dann auch ohne Zwang ein mehr als überzeugendes

„Ja, ich will!“

und der Schwur wurde standesgemäß noch mit einem Kuss besiegelt. So schnell kann es gehen. Jetzt habe ich sozusagen noch eine Tochter hinzugewonnen und kann nur sagen, dass ich mit seiner Wahl sehr zufrieden bin. Seine Braut ist wirklich ganz besonders reizend.

Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft und bleibt auch in den nächsten mindestens 100 Jahren so glücklich wie jetzt 🙂

Zur Feier des Tages gab es am Abend natürlich Hochzeitssuppe 🙂

Zutaten für ca. 8 Portionen Suppe:

  • 2 Liter Gemüsebrühe
  • ½ Stange Lauch
  • 2 Karotten
  • 500g Spargel
  • 400g Blumenkohl
  • Muskat
  • Salz & Pfeffer
  • Schnittlauch & Petersilie
  • 100g (glutenfreie) Suppennudeln

Das Gemüse putzen, ggf. schälen und klein schneiden. Die Gemüsebrühe aufkochen und den Spargel und den Blumenkohl ca. 10 Minuten in den Topf geben und leicht köcheln lassen. Nun das restliche Gemüse zufügen und weitere 10 Minuten köcheln lassen bis es gar ist. In der Zwischenzeit die Nudeln separat kochen. Die Suppe mit Muskat würzen und Salz & Pfeffer abschmecken und Schnittlauch und Petersilie garnieren. Zum Schluss die warmen Nudeln hinzufügen und servieren.

Arbeitszeit: ca. 15 Minuten
Kochzeit: ca. 20 Minuten

Man kann die Nudeln auch in der Brühe mitkochen, sollte jedoch darauf achten, dass sie dann nicht zu weich werden und die Garzeit lt. Packungsanleitung berücksichtigen