Türken sind doch alle gleich. Sie wollen sich nicht integrieren, unterwandern unsere Kultur, liegen nur auf der faulen Haut rum, nehmen uns die Frauen und die Wohnungen weg und riechen nach Knoblauch.

Erdal nicht, der ist in Ordnung. Mit ihm habe ich früher zusammen Fußball gespielt. Bis heute ist er in puncto Einsatz und Kampf eine Art Vorbild für mich. Er hat sehr früh mit ungefähr 15 geheiratet, hat noch die erste Halbzeit gespielt, und ist dann unter die Dusche gesprungen, weil er mittags geheiratet hat. Seine Brüder Irfan und Ahmet sind auch echt nette Burschen. Irfan hat mir sogar ab und an schon mal etwas zu essen in seinem Restaurant ausgegeben, als ich damals chronisch klamm war im Portemonnaie, zudem gehören der Familie einige Immobilien, in denen überwiegend Deutsche wohnen. Wer nimmt hier wem was weg? Na egal… Dann eben Atilla….  Er hat mit mir in unserer Kleinstadt-Disco „First“ immer Tia Maria getrunken und wenn ich mich richtig erinnere, dann hat er auch fast immer bezahlt und als ich ein Jahr beim FC Türk Gücü Helmstedt Aushilfs-Doktor und Wasserträger war, brauchte ich auch nie Geld einzustecken und wurde umsorgt, gehegt und gepflegt.

„Sizlerle cok güzel zaman gecirdi. Bunun icin tesekkür ederim. Hersey gönlünce olsun.“

[Besten Dank an dieser Stelle an meinen lieben Kollegen Hakan, der übrigens verdammt gut integriert ist 😉 ] Eigentlich sind fast alle Türken in Ordnung, die ich kenne, und Arbeit haben sie auch…. Aber nach Knoblauch riechen sie doch hoffentlich noch alle, wenn man sich auf die sonstigen Vorurteile schon nicht mehr verlassen kann. Und genau da setze ich jetzt an. Jetzt klaue ich Euch was, jetzt bin ich endlich mal dran!!! Ich nehme den Osmanen den Knoblauchgeruch aus ihrem Nationalgericht Hummus und ersetze es durch meine teutonische Antwort: Bärlauch-Hummus!!!

Hummus ist gar kein türkisches Nationalgericht, sondern eher typisch für den Libanon, Palästina, Israel und Syrien? NOCH SCHLIMMER!!!

Geklaut habe ich mir die Grundidee übrigens von der Bloggerin Yvonne.

Yvonne kommt aus Wien…? Österreich….da war doch mal was…? Erst die Türken und jetzt auch noch die Österreicher. Ach, das ist viel zu lange her, was interessiert mich denn heute noch dieser ganze Kram von früher! Als ich gerade ins Büro kam, beschwerten sich einige meiner Kolleginnen, dass es plötzlich nach Knoblauch müffeln würde. Kruzitürken nochmal! Vorurteile sind auch nicht mehr das, was sie mal waren…

Zutaten für 1 kleines Schraubglas Bärlauch-Hummus:

  • 1 Dose Kichererbsen à 400g (Abtropfgewicht: 250g)
  • 50g Bärlauch
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL von dem Kichererbsenwasser
  • 4 TL Tahin (Sesampaste)
  • 2 TL Paprikapulver
  • 1 TL Salz
  • ½ TL Kreuzkümmel (Kumin)

Die Kichererbsen in einem Sieb abtropfen lassen und das Wasser auffangen. Bärlauch waschen und klein hacken. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und pürieren bis eine cremige Masse entsteht.

Hummus schmeckt super pur auf’s Brot oder auch als Beilage zum Grillen. Kichererbsen sind sehr eiweißhaltig und sättigend.

Arbeitszeit: 5 Min.

Den Bärlauch kann man durch 1-2 Zehen Knoblauch und etwas Schnittlauch ersetzen, falls man keinen zu Hause haben sollte.